Für den Ortsteil Kreith mit seinen rund 300 Einwohnern beginnt in Sachen Abwasserbeseitigung ein neues Zeitalter. Für die vorhandene Teichkläranlage läuft Ende dieses Jahres die wasserrechtliche Genehmigung aus. Eine Vergleichsberechnung hat ergeben, dass eine technische Nachrüstung nicht mehr wirtschaftlich zu machen wäre. Aus diesem Grund hat der Stadtrat den Beschluss gefasst, die alte Anlage aufzulösen und das Abwasser über eine Druckleitung und Pumpstation über die Anschlussstelle im Ortsteil Richt in die zentrale Verbandskläranlage Schwandorf/Wackersdorf zu leiten. OB Andreas Feller machte sich vor Ort ein Bild über den Verlauf der Arbeiten, die von der Firma Scharnagl Hoch- und Tiefbau aus Weiden ausgeführt werden. Für die Verlegung des Abwasserrohres wurde ein so genanntes Spülbohrverfahren gewählt. Die Kosten für die. 1,7 Kilometer lange Druckleitung und die Pumpstation werden sich auf rund 345.000 Euro belaufen. Die Fertigstellung ist für Mai dieses Jahres vorgesehen. Daran anschließend werden die alten Klärteiche für rund 100.000 Euro in Regenrückhaltebecken umgestaltet. Ortssprecher Ludwig Schmid jun. bedankte sich namens der Kreither Einwohner für diese zukunftsweisende Investition.