Erfahrungsausschau von ehrenamtlichen Helfern im Asylbereich in der Stadt

Die Stadt Schwandorf, Koordinantionsstelle für Asyl, lud die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer zu einem Erfahrungsaustausch ein. Die Teilnehmer/Innen berichteten von ihren Diensten, die sie – je nach verfügbarer Zeit – für Asylbewerber leisten. An Kinder und Jugendliche, Erwachsene, Familien und Einzelpersonen richtet sich das Angebot. Hausaufgabenbetreuung in der Schule oder auch zuhause gehört ebenso dazu, wie Sprachunterricht, kleine Hilfestellungen im Alltag, oder Unterstützung bei der Wohnungssuche.

Beinahe unisono erzählten die Helferinnen und Helfer von vielen positiven Erfahrungen und von der Bereicherung, die man durch diese Aufgabe auch erfährt.

Besonders aufgefallen ist in den Gesprächen, dass viele der Betreuten schon Familienanschluss haben, gemeinsam etwas unternehmen und auch zusammen feiern. Das ist aber keineswegs eine Voraussetzung. Aber so kann Integration gelingen - natürlich nicht immer. Oft ist es auch notwendig, klare Grenzen zu setzen.

Manche der Flüchtlinge kommen mit Erwartungen in unser Land, die nicht erfüllt werden können. Und noch immer ist es so, dass Migranten – leider - oft nicht die erhoffte Akzeptanz finden.

Die meisten Asylbewerber sind bemüht, gut Deutsch zu lernen, sind auf Arbeitssuche (wenn die Voraussetzungen dafür geschaffen wurden), und freuen sich über Kontakte zur Schwandorfer Bevölkerung, die jedoch nicht so gegeben ist, wie es wünschenswert wäre.

Es kam auch zum Ausdruck, dass weitere Helfer/Innen dringend gesucht werden, vor allem auch in der Gemeinschaftsunterkunft in der Egelseer Straße. Wer sich hier bei völlig freier Zeiteinteilung einbringen möchte, ist herzlich willkommen. Wenn sich neue Helferinnen finden würden, wäre das eine großartige Sache!

 Infos in der Koordinationsstelle Asyl bei der Stadt Schwandorf, Irene Duscher, Tel. 09431 45 500 (Mittwoch nachmittags von 13.30 Uhr bis 18.00 Uhr) oder unter duscher.irene@schwandorf.de..

Die Stadt Schwandorf ist hier unterstützend tätig. Die Zuständigkeit für diese Aufgaben liegt beim Landkreis Schwandorf. Infos gibt es bei der Lernenden Region, Ansprechpartnerin Frau Dürr, 09431 471-601, info@lernreg.de.

 Nach einem kleinen Imbiss für die Helfer/Innen wurde gemeinsam den Kinofilm „Willkommen bei den Hartmanns“ angesehen. Viele Situationen spiegelten die Realität wieder, waren authentisch, aber manchmal auch überzogen. Grundsätzlich ein Film mit großem Wahrheitsgehalt, über den man gut diskutieren kann und in dem sich der eine oder andere Mitbürger selber finden kann.