Hilfsnavigation

Römische Kaiserzeit/Germanische Völkerwanderung: 27 v. – 6. Jhdt. n. Chr.

Mit dem überfallartigen Eindringen germanischer Stammesgruppen in den keltischen Siedlungsbereich unserer Region und der steigenden Präsenz des römischen Imperiums südlich der Donau reißen die Funde abrupt ab. Zwar wurde eine römische Münze* aus dem Jahr 276 n. Chr. bei Naabeck aufgelesen und in einer Gärtnerei in Schwandorf, Hohenbogenstraße, die Bodenscheibe** einer möglicherweise mittelrömischen Bronzekanne entdeckt, doch besitzen beide Funde keinen wirklichen Aussagewert. Allgemein kann man feststellen dass sich seit ungefähr der Zeitenwende bis zur Mitte des 4. Jahrhundert n. Chr. keine germanischen Siedlungen in der weitesten Region nachweisen lassen. Für den Stadtbereich Schwandorf gilt dies sogar bis ins frühe Mittelalter des 8. Jahrhunderts.

* Funde in Privatbesitz
** Funde im Besitz des Historischen Museums in Regensburg, Dachauplatz 2 – 4
*** Funde im Stadtmuseum Schwandorf, Rathausstraße 1

Text, Fotos und Reproduktionen: Hans-Werner Robold M.A.
Copyright © 2016 Hans-Werner Robold. Alle Rechte vorbehalten.

Zurück zur Stadtgeschichte

Karte Stadt Schwandorf

Stadt Schwandorf - Stadt im Seenland

http://www.total-lokal.de/city/schwandorf/data/92421_49_01_16/Inmitten der Urlaubsregion Oberpfälzer Seenland liegt das Mittelzentrum Schwandorf mit einer über 1.000jährigen Geschichte und vielen Sehenswürdigkeiten. Im historischen Blasturm erblickte am 29.4.1812 der Komponist der Bayernhymne, Konrad-Max-Kunz, das Licht der Welt. Die flächenmäßig fünftgrößte Stadt Bayerns ist hervorragend an das überregionale Schienen- und Straßennetz angebunden. Das moderne Schwandorf bietet ein abwechslungsreiches Freizeit- und Kulturangebot, familienfreundliches Wohnen und qualifizierte Arbeitsplätze. 

 

Oberpfälzer SeenlandStadt im Seenland            Wirtschaftsstandort SchwandorfMittelzentrum            Konrad Max KunzStadt der Bayernhymne            Logo Fairtrade-Stadt SchwandorfFairtrade-Stadt